Wohnzimmer Familie H. / Rohrbach

h1

Vorher

H 2014_410

Nachher

Ausgangssituation:

Ein südlich ausgerichteter, offener Wohnraum, der in seiner Konzeption angedacht ist, dem Wohnen, Essen und Kochen anteilsmäßig ausreichend Platz zu geben. Bei der ursprünglichen Einrichtung stand die große Wohncouch dominant mitten im Raum, sodass zwar ein direkter Blick auf das Sichtfenster des Kachelofens gegeben war, jedoch nur ein schräger, eingeschränkter Blickwinkel hin zum Fernsehapparat, der links davon in einer Wandnische stand. In jedem Fall saßen die Bewohner mit dem Rücken zur wunderbaren Glasfront mit Aussicht in den Garten.

Essplatz und Küche führten trotz ausreichendem Platzangebot nur ein Randdasein in diesem Raumverbund, da sie vom gesamten Raumangebot zusammen nur ca. 1/3 des verfügbaren Platzes ausmachten und sich linear an der östlichen Wand entlang zogen, wobei die Küche völlig in einer Nische verschwand.

Herausforderung:

Bei der Planung war ein ganzheitliches Raumkonzept das Ziel, welches die 3 Teilbereiche Wohnen, Essen und Kochen stilistisch und räumlich optimiert miteinander verbindet (siehe auch unter Küchen), wobei der Wunsch nach einer gemütlichen Wohnzimmernische bestand, in die man sich trotz der offenen Räumlichkeit abends zurückziehen kann.

Lösung:

Im Zuge der Wohnraumumgestaltung wurde zunächst ein neuer Boden im gesamten Raumbereich verlegt, der Wohnlichkeit ausstrahlt und mit dem gesamten Einrichtungskonzept harmoniert. Die Wahl fiel auf einen Vinylboden in Eiche dunkel.

Um den Blick in den Raum und hinaus bei der großen südseitigen Fensterfront zu ermöglichen, fand die Wohncouch ihren Platz in der Nische zwischen Kachelofen und westlicher Wand, in die ein wundervolles Meerwasseraquarium eingebaut ist. Dieses rückt dadurch noch mehr in den Betrachter-Mittelpunkt, da man nun beim Liegen oder Sitzen auf der Couch den Blick auf Fische und Korallen unmittelbar genießen kann. Mit Hilfe einer dunklen Tapete im Retrostil schafften wir es, dem Aquarium einen Rahmen zu geben, aus dem es regelrecht herausleuchtet und dadurch umso mehr zum Blickfang wird. Passend dazu wurde auch der Körper des Kachelofens durch das Anbringen einer farblich identen Tapete im linearen Stil herausgehoben. Die angrenzende Wandnische wurde im Gegenzug weiß gestrichen. In diese Nische wurde eine Ablage fürs Sofa, ein Stauschrank für Teile der Dolby-Surround-Anlage sowie 2 offene Regale integriert, wobei der Planer dafür eine Eiche/weiß-Kombination gewählt hat, die mit den beiden anderen Gestaltungsbereichen, Küche und Essplatz, im Einklang steht. Diese Kombination findet sich auch beim Fernsehelement wieder, das nun elegant frei im Raum steht und nach allen Seiten schwenkbar ist.

Galerie